• en
  • de
  • fr
  • sq
  • pl
  • pt-pt
  • es
Artikelsprache: English German

Krankenversicherung in Deutschland: Ein Leitfaden für internationale Studierende und Forscher

Eine geeignete Krankenversicherung zu finden, ist sehr wichtig, wenn Sie demnächst planen, nach Deutschland zu reisen. Das deutsche Gesetz schreibt vor, dass jeder in Deutschland über eine Krankenversicherung verfügt, einschließlich internationaler Studenten, Gastforscher und Besucher. Dies ist auch eine Voraussetzung für den Bewerbungsprozess und die Registrierung an Ihrer Hochschule.

In diesem Leitfaden haben wir alles abgedeckt, was Sie wissen müssen, um die richtige Krankenversicherung für die Art Ihres Aufenthaltes auszuwählen.


Artikelsprache: English German

Krankenversicherung in Deutschland: Ein Leitfaden für internationale Studierende und Forscher

Eine geeignete Krankenversicherung zu finden, ist sehr wichtig, wenn Sie demnächst planen, nach Deutschland zu reisen. Das deutsche Gesetz schreibt vor, dass jeder in Deutschland über eine Krankenversicherung verfügt, einschließlich internationaler Studenten, Gastforscher und Besucher. Dies ist auch eine Voraussetzung für den Bewerbungsprozess und die Registrierung an Ihrer Hochschule.

In diesem Leitfaden haben wir alles abgedeckt, was Sie wissen müssen, um die richtige Krankenversicherung für die Art Ihres Aufenthaltes auszuwählen.


Übersicht des Deutschen Gesundheitssystem

Das Gesundheitssystem in Deutschland baut auf dem Prinzip der Solidarität auf. Erstens wird jedem Bürger die gleiche Grundprämie für seine Krankenversicherung in Rechnung gestellt, welche garantiert, dass jeder gleich beiträgt und folglich die gleiche medizinische Behandlung erhält. Zum Beispiel ist ein Arbeitgeber verpflichtet, seine kranken Angestellten zu bezahlen, damit diese später ihre Versicherung bezahlen können und alle am Plan beteiligten Personen profitieren davon.

Als großes und komplexes Gebilde wird das deutsche Krankenversicherungssystem von einer Reihe von Akteuren umringt. Verantwortlich für die Gesundheitsversorgung in Deutschland ist vor allem das Bundesministerium für Gesundheit.

Unter ihrem Dach befinden sich mehrere andere selbstverwaltete Institutionen, die sich darum kümmern, diese Art von Dienstleistungen für die Menschen zu erbringen. Dazu gehören Krankenkassen, Aufsichtsbehörden, Patientenorganisationen etc. Zu den Aufgaben des Bundesgesundheitsministeriums gehört die Aufrechterhaltung der Gesundheitspolitik in Deutschland und die Unterstützung dieser Einrichtungen bei der Durchführung der Gesundheitsversorgung.

Eine Krankenversicherung in Deutschland ist gesetzlich vorgeschrieben. Dieses Gesetz besagt, dass jeder Einwohner in Deutschland, ausländische studierende, medizinisch versichert sein muss unabhängig von Ihrem Einkommen.

Die Einführung dieses Gesetzes erfolgte nach einer medizinischen Reform im Jahr 2007. Damals versagten die Krankenkassen, aufgrund von Geldmangel und somit waren Sie nicht in der Lage, alle medizinischen Kosten ihrer Kunden zu decken. Um dieses Problem zu lösen, initiierte der Bundestag eine medizinische Reform, bei der jeder für seine Versicherung zahlen muss. Dies ermöglichte es den Krankenassen, die medizinischen Bedürfnisse der Bürger besser zu decken.

Heute zählt das deutsche Krankenversicherungssystem zu den modernsten in Bezug auf Qualität, Effektivität, Organisation und Abdeckung. Laut einer Schätzung, sind mehr als 87% der Bevölkerung in Deutschland krankenversichert.

Das Verständnis der Organisation und der Funktionsweise ist sehr wichtig, bevor Sie eine Krankenversicherung abschließen. Damit Sie das beste Angebot bekommen, müssen Sie jedes Gesundheitspaket das Ihnen angeboten wird, genau bewerten.

Zum Beispiel kann ein Krankenversicherer Sie am Anfang mit niedrigeren Prämien belasten, aber im Laufe der Zeit können Sie zusätzliches Geld zur Deckung Ihrer medizinischen Kosten berechnen und am Ende wird viel teurer als zu Anfang gedacht. Ein anderes billigeres Krankenversicherungspaket deckt möglicherweise nicht alle Ihre medizinischen Kosten ab und sicher ist dies nicht das, was Sie bevorzugen. Sie müssen also zuerst verstehen, wie das System funktioniert und dann jedes kleine Detail berücksichtigen, bevor Sie die Art des Krankenversicherungspakets und eines Anbieters auswählen. In diesem Sinne geben wir eine klare Leitlinie des deutschen Gesundheitswesens.

Die Krankenversicherungen in Deutschland werden von Krankenkassen getragen. Gegenwärtig gibt es im Land 110 derartige Unternehmen, die diese Dienstleistungen anbieten. Die Anzahl von ihnen kann sich Jahr für Jahr verändern, wie auch deren Prämienrichtlinien.

Ein weiteres Indiz für den gut strukturierten Prozess sind Krankenversicherungsoptionen. Ausgerichtet auf bestimmte Bedingungen können sich Menschen in Deutschland eine der folgenden Krankenversicherungen besorgen:

  • Staatliche Krankenversicherung (GVK)
  • Private Krankenversicherung
  • Eine Kombination von beiden

Das deutsche Gesundheitssystem umfasst folgende Gesundheitsdienstleistungen:

  • Ambulante Pflege
  • Stationäre Pflege (Rehabilitation in einem Krankenhaus)
  • Rehabilitationseinrichtungen

Krankenkassen in Deutschland

Seit über 125 Jahren garantiert die AOK ihren Versicherten eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung bei Krankheiten. Rund 24 Millionen Menschen sind in den regionalen 11 AOKs versichert – knapp ein Drittel der deutschen Bevölkerung. Mehr als 53.000 qualifizierte AOK-Mitarbeiter in über 1.200 Büros sorgen dafür, dass die Mitglieder alle benötigten Dienstleistungen erhalten: schnell, kompetent und unbürokratisch.


BARMER GEK gehört zu den größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Über 8,6 Millionen Versicherungsnehmer vertrauen uns. Rund 15.000 Mitarbeiter von BARMER GEK in 800 Niederlassungen zeigen täglich ihr Engagement, damit unsere Versicherten den bestmöglichen Service erhalten. Vorbeugende Gesundheitsversorgung und die bestmögliche Behandlung im Krankheitsfall sind entscheidend für die Lebensqualität. Gesundheit ist wertvoll. Deshalb ist unser Hauptanliegen, dass es Ihnen Gut geht.

Die Techniker Krankenkasse ist eine starke bundesweite Gemeinschaft. Mit mehr als 8,8 Millionen Versicherten ist sie Deutschlands größte soziale Krankenkasse. Die Zahl der Versicherten steigt stetig, ca. 2.000 Menschen schließen täglich eine Versicherung bei der TK ab. Wir wachsen damit mehr als alle anderen Krankenkassen.
Sie können sich auf die TK verlassen – als moderner Dienstleister und mit Unterstützung einer großen sozialen Krankenkasse. Was bedeutet das für dich? Große Vorteile, kompetente Beratung und Kundenservice, abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse und Interessen.


Als eine der größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland geben wir rund 6,3 Millionen Menschen Sicherheit in Sachen Gesundheit und Krankheitsfällen. Sie können eine Vielzahl von Angelegenheiten einfach online unter www.dak.de in einem speziellen datengeschützten Bereich erledigen. Auf Wunsch kann ein DAK-Gesundheit-Berater zu Ihnen nach Hause kommen – oder Sie können uns 24 Stunden am Tag telefonisch erreichen. Dies beinhaltet sowohl ärztliche Beratung als auch Fragen zu den Angeboten der DAK-Gesundheit. Dieser umfassende Service ist TÜV-zertifiziert und wurde bereits mehrfach von Verbrauchermagazinen ausgezeichnet.

Die KKH Kaufmännische Krankenkasse ist eine der größten nationalen Krankenkassen in Deutschland und eine der stärksten Institutionen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Wenn es um Gesundheit geht, sind Sie bei uns auf der sicheren Seite. Ihre Vorteile sind:

  • Sie erhalten umfassende Gesundheitsleistungen wie die Kostenübernahme für Medikamente, die Auswahl von Krankenhäusern und die Festsetzung von Zuschüssen für Zahnersatz sowie exklusive Zusatzleistungen mit zusätzlichem finanziellen Werten.
  • Wir kümmern uns um alles, was Ihre Gesundheit betrifft, damit Sie sich auf Ihr Studium konzentrieren können.
  • exklusive Zusatzleistungen: Mit unserem Plus Young-Tarif erhalten Sie von uns einen Bonus von bis zu 100 Euro pro Jahr.

Das staatliche Gesundheitssystem (GKV) ist eine gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland. Rund 70 Millionen deutsche Einwohner haben eine GKV-Versicherung.

Wer muss Teil des GKV sein?

Wie oben erwähnt, ist diese Krankenversicherung gesetzlich vorgeschrieben, gesetzlich ist jeder Bürger in Deutschland verpflichtet, eine GKV-Versicherung abzuschließen. Ausser, wenn die Person eine bessere Krankenversicherung von einem privaten Anbieter findet. Dies bedeutet, dass jeder deutsche Einwohner, dessen Einkommen unter einem festen Geldbetrag liegt, Teil dieser Versicherung ist. Der für dieses Programm festgelegte Höchstbetrag ändert sich von Zeit zu Zeit. Wer im Jahr 2018 weniger als € 59.400 pro Jahr bzw. € 4.950 pro Monat verdient, ist verpflichtet, seinen GKV zu übernehmen.

Wie viel Sie für Ihre GKV-Krankenversicherung bezahlen?

Es gibt einen bestimmten Betrag, den Sie für Ihre GKV-Versicherung bezahlen müssen. Die für Ihre GKV-Versicherung in Deutschland erforderliche Prämie beträgt derzeit 14,6% Ihres Bruttogehalts. Dies wird gleichermaßen von Ihrem Arbeitgeber 7,3% und von Ihnen 7,3% bezahlt. Die Krankenkassen tragen jedoch eine Zusatzgebühr von 1% Ihres Lohnes. Beachten Sie, dass Sie mit dieser monatlichen Prämie Ihre Nichterwerbs-abhängigen wie Ihren Ehepartner oder Ihre Kinder absichern.

Vorteile

Die Einführung der gesetzlichen Krankenversicherung im Jahr 2007 hatte zur Folge, dass jeder Bürger mit dem medizinischen Grundbedarf gedeckt ist durch die GKV-Krankenversicherung. Diejenigen, die diese Versicherungsleistung erhalten haben diese Vorteile;

  • Stationäre Versorgung
  • Ambulante Versorgung durch einen Kassenarzt
  • Grundlegende Zahnpflege
  • Regelmäßige Kontrollen

Zusätzlich beinhaltet das Versicherungspaket eine Pflegepflichtversicherung. Behinderte Menschen können Hilfe von einer Krankenschwester, um Baden, Essen und ähnliche tägliche Aktivitäten fordern.

Wichtige Notizen

Wenn Sie eine GKV-Krankenversicherung erhalten, müssen Sie alles sorgfältig durchlesen, was genau abgedeckt wird, denn wenn Sie über die Deckung hinausgehen, müssen Sie die Kosten selbst bezahlen. Ihre GKV-Krankenversicherung deckt keine medizinische Behandlung in einem Privatkrankenhaus, einen Privatarzt oder Chirurgen, oder eine spezielle Zahnpflege ab.

Beachten Sie, dass das deutsche Gesundheitssystem möglicherweise auch gilt, wenn Sie im Ausland sind. Es deckt jedoch nicht jedes einzelne Land in Europa ab. Also, wenn Sie irgendwo außerhalb Deutschlands sind, stellen Sie sicher, dass Ihre Versicherung Sie auch im Ausland schützt.

Während Ihre Mitgliedschaft in dieser Versicherung obligatorisch ist, liegt die Wahl des Dienstleisters bei Ihnen. Ausserdem können Sie leicht zwischen den Anbietern wechseln. Ihre Mitgliedschaft bei jedem von ihnen dauert 18 Monate. Nach Ablauf dieses Zeitraums können Sie entscheiden, ob Sie aufgrund von Prämienrichtlinien oder anderen Bedingungen wechseln möchten.

Die Beiträge für 2018 sind wie folgt:

Krankenversicherung Krankenkassenprämie pro Monat
AOK Baden Württemberg 72,82 €
Barmer GEK 73,47 €
DAK – Gesundheit 76,07 €
KKH – Kaufmännische Krankenkasse 74,12 €
TK – Techniker Krankenkasse 72,82 €
plus Beiträge für die Pflegeversicherung: 16,55 € pro Monat (oder 18,17 € – pro Monat für Kinder ab 23 Jahren, die keine Kinder haben).

Der Unterschied zwischen öffentlicher Krankenversicherung und privater Krankenversicherung in Deutschland

Das wichtigste zuerst. Die Krankenversicherung ist für jeden Einwohner in Deutschland und unabhängig von seinem Einkommen obligatorisch. Auf der anderen Seite, ob Sie eine öffentliche oder private Krankenversicherung wählen, hängt von Ihrer Entscheidung und Ihrem Einkommen ab.

Die medizinische Versorgung ist für jede Versicherung unterschiedlich

Ziel der Krankenversicherung ist, medizinische Grundbedürfnisse abzudecken, einschließlich einer grundlegenden Zahnpflege und regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen. Im Gegensatz dazu kann die private Krankenversicherung spezifischere medizinische Behandlungen abdecken. Darüber hinaus können Sie sich in einem Privatkrankenhaus medizinisch behandeln lassen oder sogar Ihren persönlichen Arzt aufsuchen, der sich um Sie kümmern wird, wann immer Sie das Bedürfnis haben.

Sie zahlen unterschiedliche Prämien für die öffentliche und private Krankenversicherung

Der Prämiensatz, den Sie für Ihre gesetzliche Krankenversicherung bezahlen, ist nicht der gleiche wie für die private Krankenversicherung. Für Ihre gesetzliche Krankenversicherung bezahlen Sie viel weniger als für die private Krankenversicherung. Für die gesetzliche Krankenversicherung gibt es einen landesweiten Grundtarif, der für jeden Bürger gleich ist, unabhängig von seinem Einkommen. Dieser Geldbetrag, der für Ihre öffentliche Versicherung bezahlt werden muss, kann sich ändern. Derzeit beträgt der Grundtarif der gesetzlichen Krankenversicherung 14,6% Ihres Bruttoeinkommens. Die private Krankenversicherung verlangt höhere Prämien, die sich nach Ihrem Einkommen und den Risiken richten, die Sie eingehen möchten.

GKV und PKV: Wer bekommt auch Schutz?

Ihre gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland kann auch Ihre Familienangehörigen, zum Beispiel Ihren Ehepartner oder Ihre Kinder, abdecken. Eine private Krankenversicherung hingegen deckt in der Regel nur den Versicherten ab, der die Versicherung abgeschlossen hat.

Als GKV-Versicherer zahlen Sie im Krankenhaus eine Schutzgebühr

Wenn Sie eine öffentliche Krankenversicherung haben, müssen Sie eine nominale Summe bezahlen, wenn Sie eine Krankenhausrehabilitation erhalten, während die Versicherung für den Rest sorgen wird. Wenn Sie jedoch eine private Krankenversicherung haben, zahlen Sie keinen einzigen Cent. Alles, was Sie tun müssen, ist Ihre Mitgliedskarte vorweisen und Ihr Anbieter kümmert sich um alles.

Die geografische Abdeckung ist unterschiedlich

Die gesetzliche Krankenversicherung hat eine begrenzte geografische Abdeckung, im Gegensatz zu einer privaten Krankenversicherung, die in den meisten Fällen eine größere Deckung hat. Wenn Sie in der GKV versichert sind, erwarten Sie nur medizinische Grundversorgung, wenn Sie in einigen Ländern von einer Krankheit überrascht werden. Wenn Sie privat versichert sind, wird Ihre medizinische Versorgung normalerweise mehr Krankenversicherung und Bedürfnisse umfassen.

Sie oder der Versicherer: Wer bezahlt die Heilmittel?

Wenn Sie bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert sind, müssen 10% mit maximal 10 Euro und mindestens 5 Euro pro Rezept bezahlt werden. Nicht verschreibungspflichtige Medikamente müssen Sie selbst vollständig bezahlen. Darüber hinaus ist die Apotheke verpflichtet, die billigsten Heilmittel zu finden, die Sie benötigen. Auf der anderen Seite, wenn Sie privat versichert sind, werden Sie Top-Marken-Heilmittel bekommen. In dem Moment, wenn Sie die Medikamente bekommen, müssen Sie zahlen und senden anschliesslich die Quittungen an Ihre Krankenkasse, die für die Erstattung des Preises sorgt.

Krankenversicherung für ausländische Studierende in Deutschland

Alle internationalen studierenden in Deutschland müssen während ihres Aufenthalts krankenversichert sein. In der Tat können Sie sich nicht mal an der Universität einschreiben, wenn Sie keine Krankenversicherung haben.

Das Gute daran, voll versichert zu sein, ist, falls Sie gesundheitliche Probleme haben, können Sie den Arzt besuchen und Krankenhaus-Dienstleistungen bekommen, im Wissen, dass Sie nicht die großen medizinischen Rechnungen aus Ihrer Tasche bezahlen müssen.

In Deutschland gibt es zwei Arten von Krankenversicherungen:

  1. Die obligatorische Krankenversicherung (öffentliche Krankenversicherung)
  2. Private Krankenversicherung

Alle Studenten müssen in Deutschland krankenversichert sein, aber abhängig davon, woher Sie kommen, können Sie die Krankenversicherung, die Sie bereits in Ihrem Heimatland haben, in Anspruch nehmen. Sie sollten das internationale Büro Ihrer Universität für weitere Details ansprechen.

Selbst wenn Sie eine Grundversicherung haben, erhalten viele Studenten auch zusätzliche Krankenversicherungen, die bestimmte Bedingungen abdecken und auf sie zugeschnitten sind. Es gibt keine “Einheitsgröße”, wenn es um gesundheitliche Probleme geht.

Sie müssen im Allgemeinen nicht gestresst sein und sich zu viele Sorgen machen, ob Sie sich für eine öffentliche oder private Versicherung entscheiden oder mit welcher privaten Firma Sie sich decken sollten.

Heutzutage können Sie vor Ihrer Ankunft in Deutschland Versicherungspolicen vergleichen und Ihre eigene Versicherung online abschließen. Für internationale Studierende in Deutschland empfehlen wir Ihnen die MAWISTA Student Krankenversicherung abzuschließen.

Krankenversicherung für Sprachschüler in Deutschland

Planen Sie Deutsch in Deutschland zu lernen? Das deutsche Gesetz verlangt auch für diesen Aufenthalt eine Krankenversicherung.

Viele Studenten wählen Deutschland als das Land, um die deutsche Sprache zu lernen, weil es das Herkunftsland der Sprache ist. Man kann sich mit deutschen Muttersprachlern unterhalten, die Kultur genießen und vieles mehr.

Einige der renommiertesten Sprachschulen bieten Sprachkurse und Programme an, bei denen Sie für ein paar Wochen oder Monate in Deutschland bleiben müssen, und weil Sie im Wesentlichen in Deutschland leben werden, verlangt das deutsche auch Gesetz eine Krankenversicherung.

Abhängig von Ihren gesundheitlichen Bedingungen können Sie eine Krankenversicherung wählen, die für Sie passend ist. Heutzutage können Sie private Versicherungspläne vergleichen und Krankenversicherung passend für Sie online abschließen. Beachten Sie, dass Sie als Sprachschüler in Deutschland nicht die gesetzliche Krankenversicherung erhalten können.

In Deutschland gibt es verschiedene Pläne für ausländische Studierende die in Deutschland ein Sprachkurs oder eine Universität besuchen. Ein Unternehmen mit erschwinglichen Versicherungsplänen für Sprachschüler, die Sie einfach und schnell online kaufen können, ist MAWISTA Student.

Krankenversicherung für Vorbereitungskursteilnehmer in Deutschland

Müssen Sie einen Vorbereitungskurs machen, bevor Sie in Deutschland studieren? Dann müssen Sie krankenversichert sein.

Viele deutsche Universitäten verlangen von Ihnen, dass Sie sich in einen Vorbereitungskurs einschreiben und an den Tests teilnehemen, bevor Sie mit dem Studium und dem Besuch von Vorlesungen im normalen Hochschulprogramm beginnen können. Dies hängt von Ihrer Ausbildung ab und in einigen Fällen sind auch keine Vorbereitungskurse erforderlich.

Wenn das internationale Büro der Universität, an der Sie studieren möchten, Sie angewiesen hat, nach Deutschland zu kommen, um zuerst einen Vorbereitungskurs zu machen, haben Sie sicherlich auch erwähnt, dass Sie eine Krankenversicherung zusätzlich zu den übrigen erforderlichen Antragsunterlagen benötigen.

Das deutsche Gesetz verlangt, dass Sie während Ihrem Aufenthalt krankenversichert sind. Sie können einen privaten Plan wählen, der auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist. Sie können nicht als Vorbereitungskursteilnehmer in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert werden.

Einige Unternehmen haben maßgeschneiderte Krankenversicherungspläne für ausländische Studenten und können Sie für die gesamte Dauer Ihres Vorbereitungskurses versichern, mit der Option, Ihre Versicherung zu verlängern, wenn Sie in Deutschland bleiben, um Ihr Studium fortzusetzen.

Was noch wichtiger ist, ist, dass Sie Pläne vergleichen können und Ihre Krankenversicherung online abschließen können, schon bevor Sie in Deutschland angekommen sind. Die Firma Mawista hat einen online-Antragsprozess, der sehr wenig Zeit in Anspruch nimmt, um Ihre Krankenversicherungsbestätigung zu erhalten. Erfahren Sie mehr über MAWISTA Student.

Krankenversicherung für Austauschstudenten in Deutschland

Sie müssen krankenversichert sein, um als Austauschschüler in Deutschland einreisen zu können.

Wenn Sie für ein Semester oder ein Jahr in Deutschland studieren möchten, egal ob als Austauschstudent oder mit Programmen wie Erasmus, müssen Sie eine Krankenversicherung haben.

Da das deutsche Gesetz verlangt, dass jeder in Deutschland eine Krankenversicherung hat, brauchen Sie einen Plan, der diesem Gesetz entspricht. Wenn Sie aus einem EU-Land kommen, ist es wahrscheinlich, dass Ihr derzeitige Versicherung ausreicht, aber es ist am besten, wenn Sie sich mit dem internationalen Büro Ihrer Universität zu diesem Thema beraten.

In Deutschland haben Sie zwei Möglichkeiten, wenn es um die Krankenversicherung geht, eine ist die öffentliche Versicherung, die alle Bürger bekommen, die aber nur die grundlegenden gesundheitlichen Probleme deckt, und die zweite Option ist eine private Versicherung, die je nach Ihren Bedürfnissen angepasst werden kann.

Die Mehrheit der Austauschstudierenden in Deutschland wählt eine auf sie zugeschnittene private Versicherung, weil diese mehr an Dienstleistungen umfasst.

Wenn Sie beruhigt sein wollen und sicher sein, dass Sie keine großen Arztrechnungen bezahlen müssen, falls Sie in Deutschland krank werden, empfiehlt es sich, einen auf internationale Studenten zugeschnittenen Versicherung zu besorgen. Ein Plan, der ideal für Studenten angepasst ist, ist MAWISTA Student.

Krankenversicherung für Gastarbeiter und Gastwissenschaftler in Deutschland

Bleibst du in Deutschland als Gastforscher oder Wissenschaftler? Dann müssen Sie eine Krankenversicherung haben, wenn Sie nach Deutschland kommen.

Deutschland ist eines der Länder, in denen Tausende von Gastarbeitern, Forschern und Wissenschaftlern willkommen sind. Die Dauer Ihres Aufenthaltes hängt natürlich von Ihrer Arbeit ab, aber auch von der Dauer Ihres Visums.

Was Sie benötigen, wenn Sie nach Deutschland kommen, um als Forscher oder Gastwissenschaftler zu arbeiten, ist die Krankenversicherung.

Die Vorschriften in Deutschland verlangen von jedem eine Krankenversicherung. Wenn Sie aus einem EWR-Land oder einem Land kommen, das ein Sozialversicherungsabkommen mit Deutschland hat, können Sie möglicherweise Ihre Krankenversicherung, die Sie bereits in Ihrem Heimatland haben, in Anspruch nehmen.

Wenn Sie aus einem Nicht-EU-Land kommen und länger in Deutschland bleiben möchten, müssen Sie die obligatorische Krankenversicherung von zugelassenen Versicherungsgesellschaften in Deutschland abschließen.

Wir empfehlen Ihnen, sich einen maßgeschneiderten Plan für Gastwissenschaftler und Forscher wie MAWISTA Science zu besorgen.

Krankenversicherung für internationale Ph.D. Studenten / Kandidaten in Deutschland

Die meiste Ph.D. Studenten sollten eine private Krankenversicherungen abschließen. Als Ausländer können Sie keine gesetzliche Krankenversicherung abschließen, wenn Sie schon das 30. Lebensjahr vollendet haben oder das 14. Semester in Deutschland begonnen haben.

Nur wenige der Doktoranden dürfen als Zeichen des guten Willens mit günstigeren Krankenversicherungssätzen weitermachen, je nachdem, ob sie ihren 30. Geburtstag oder ihr 14. Semester erreicht haben (Sie sollten ab dem ersten Studiensemester zählen).

Private Krankenversicherungen bieten eine Vielzahl von Leistungen, die nicht von gesetzlichen Krankenkassen abgedeckt werden. Sie können auch private Zimmer, Chirurgen, Zahnimplantate, Privatärzte und andere medizinische Möglichkeiten abdecken oder erstatten.

Das Gute an Ph.D. Studenten ist, dass ihr Risiko nicht hoch berechnet wird, da sie noch jung und in guter Gesundheit sind, daher zahlen Sie auch weniger für den Einstieg in private Krankenversicherungen. Ansonsten wäre die monatliche Rate automatisch höher; ältere Menschen gelten als risikoträchtiger und können chronisch e Krankheiten bekommen.

Um sich an einer deutschen Universität einzuschreiben, müssen Sie zunächst den Nachweis der aktuellen Krankenversicherung in Deutschland oder einer internationalen Krankenversicherung vorlegen, die auch in Deutschland akzeptiert wird. Andernfalls ist die Einschreibung unmöglich!

Für internationale Doktoranden in Deutschland empfehlen wir die Wahl des MAWISTA-Studentenplans, den Sie bequem von Zuhause online beantragen können.

Internationale Doktoranden erhalten Stipendien

Heutzutage gelten Stipendien als steuerfreie Zulagen oder Studienbezüge. Daher, Ph.D. Studierende müssen in Deutschland alle krankenversichert sein. Ob sie eine gesetzliche oder eine private Krankenversicherung abschließen, hängt auch davon ab, wie viel Geld sie pro Jahr oder von ihrem Stipendium verdienen.

Ph.D. Bewerber, die Stipendien erhalten oder in Deutschland arbeiten, um ihre Dissertation selbständig zu schreiben, unterliegen keiner Versicherungspflicht. Diese Studenten sind berechtigt, freiwillige Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung zu werden oder eine private Krankenversicherung abzuschließen.

Arbeitslose Ph.D. Studierende, die ihr Studium verlängert haben, können für die Dauer ihres Promotionsstudiums eine private Krankenversicherung abschließen.

Doktorierende als Universitätsangehörige

Promovierende, die auch Universitätsangehörige sind, sind als Angestellte in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert, da ihre Jahresarbeitszahlen unter dem Schwellenwert liegen, welche eine private Krankenversicherung ermöglicht hätte.

Die jährliche Gehaltsgrenze ändert sich von Jahr zu Jahr und wird von der Beiratsbemessungsgrenze festgelegt. Im Jahr 2015 lag die Schwelle jedoch bei 54,900 €.

Ph.D. Akademische Mitarbeiter, die an der Universität arbeiten und Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen, sind automatisch von der gesetzlichen Krankenversicherung abgedeckt.

Ph.D. Studierende, die als wissenschaftliche Hilfskraft an einer Universität oder an anderen Hochschulen tätig sind, sind sozialversichert – daher ist eine gesetzliche Krankenversicherung obligatorisch.

Krankenversicherung für Flüchtlinge in Deutschland

Wie offizielle Statistiken zeigen, wurden im Jahr 2016 im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Deutschland über 700.000 Flüchtlinge registriert.

Diese Flüchtlinge kommen meist aus Konfliktregionen wie Syrien, Irak und Afghanistan, weshalb viele von ihnen entweder verletzt sind oder irgendeine Art von Krankheit haben. Für ihre körperliche und geistige Gesundheit ist eine angemessene medizinische und psychologische Behandlung mehr als notwendig.

Wie bereits erwähnt, ist die Krankenversicherung in Deutschland für alle in Deutschland wohnhaften Personen obligatorisch. Dazu gehören Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl suchen, unabhängig von ihrem Staatsbürgerstatus.

Aber es gibt einige Regeln und Einschränkungen, die ein Flüchtling in Deutschland beachten sollte, wenn er sich für eine Krankenversicherung entscheidet. Zunächst muss man wissen, dass die Flüchtlinge weniger Leistungen haben als gesetzlich Versicherte in Deutschland. Die derzeitigen gesetzlichen Bestimmungen ermöglichen jedoch, dass spezifische Fälle bei Bedarf weiter behandelt werden können.

Im Folgenden haben wir alle Informationen zur Verfügung gestellt, die Flüchtlinge haben müssen, bevor sie in Deutschland eine Krankenversicherung abschließen:

Wo kann ich als Flüchtling in Deutschland eine Krankenversicherung beantragen?

Alles fängt damit an zu wissen, wo man eine Krankenversicherung beantragen kann. Der erste Ort, an dem der Flüchtling seine Gesundheitsprobleme angehen muss, ist ein Flüchtlingszentrum, in dem er / sie registriert ist.

Es gibt spezielle Beamte und Sektionen, die sich mit den Gesundheitsfragen der dort untergebrachten Flüchtlinge befassen. Ein Flüchtling soll sich regelmäßig einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, um über seine Gesundheitssituation informiert zu sein. Bei Bedarf kann das Ärzteteam in der Aufnahmeeinrichtung verlangen, dass die Person weiteren Analysen unterzogen wird, um ihre Gesundheitsprobleme genauer zu untersuchen.

Welche Leistungen bietet die Deutsche Krankenversicherung für Flüchtlinge?

Die deutsche Krankenversicherung für Flüchtlinge deckt weniger medizinische Leistungen ab als normal versicherte Bürger. Als Flüchtling kann eine Person regelmäßige medizinische Untersuchungen und medizinische Grundversorgung beantragen. Eine weitere Intervention kann nur erfolgen, wenn das medizinische Team feststellt, dass ein Notfall vorliegt.

Medizinische Dienstleistungen die Flüchtlinge in Deutschland beantragen können:

  • Regelmäßige medizinische Untersuchungen
  • Medizinische Behandlung bei akuten Erkrankungen
  • Pflege und medizinische Behandlung für Schwangere (einschließlich Heilmittel)
  • Medizinische Hilfe für Frauen, die gerade geboren haben (einschließlich Heilmittel)

Kann ich eine gesetzliche Krankenversicherung erhalten wie ein deutscher Staatsangehöriger?

15 Monate nach dem ersten Tag in der Aufnahmeeinrichtung der Einwanderer ist der Flüchtling berechtigt, eine gesetzliche Krankenversicherung in Deutschland zu beantragen. Bis zu einem gewissen Grad werden die Flüchtlinge die gleichen Krankenversicherungsleistungen erhalten wie deutsche Staatsangehörige, jedoch wird es immer noch Einschränkungen geben.

Vom ersten Tag an im Camp der Migranten sind alle verpflichtet, sich regelmäßig zu untersuchen, um klar zu stellen, ob ihr Gesundheitszustand akzeptabel ist. Diese medizinischen Untersuchungen sind in Flüchtlingslagern normalerweise Routine, sodass die Gesundheit der Flüchtlinge jederzeit bekannt ist. Dies ist sehr wichtig, da viele Menschen einen unbekannten medizinischen Hintergrund haben und eine Bedrohung für die Gemeinschaft darstellen können.

Nachdem ein Flüchtling für den genannten Zeitraum in Deutschland lebt, hat er Anspruch auf die deutsche Krankenversicherung und Sozialhilfe. Ähnlich wie bei anderen versicherten Bürgern müssen Flüchtlinge einen Teil ihres Einkommens zur Deckung ihrer Krankenversicherung aufbringen. Zurzeit beträgt die Sozialhilfe für Flüchtlinge rund 4.800 pro Jahr oder etwas über 400 pro Monat und 2% dieses Einkommens müssen der Krankenversicherung zugewiesen werden.

Was ist die Gesundheitskarte?

Die Gesundheitskarte ist eine elektronische Krankenversicherungskarte. Diese Chipkarte ermöglicht es dem Patienten, direkt zum Arzt zu gehen, ohne zuvor eine Sozialabteilung aufgesucht zu müssen, um ein ärztliches Attest zu erhalten oder vorher um Erlaubnis zu bitten.

Nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland können Flüchtlinge diese Krankenversicherungskarte beantragen.

Beachten Sie, dass die neue Gesundheitsreform zur Einführung der Gesundheitskarte nicht in jedem Bundesland verfügbar ist.

Welche Bundesländer geben Krankenversicherten Krankenversicherungskarten?

Wie erwähnt, bietet nicht jeder deutsche Staat versicherten Krankenversicherungskarten an. Unten ist die genaue Liste der deutschen Staaten, die ihren Einwanderern solche Karten anbieten oder nicht.

Diese Staaten haben die Krankenversicherungskarte für Flüchtlinge eingeführt

  • Bremen
  • Berlin
  • Hamburg
  • Schleswig-Holstein

Teilweise implementiert

  • Brandenburg
  • Rheinland-Pfalz
  • Nordrhein-Westfalen
  • Niedersachsen

In Umsetzung

  • Thuringen

Im politischen Prozess:

  • Hessen
  • Sachsen-Anhalt

Verweigert

  • Bavaria
  • Sachsen
  • Baden-Wurttemberg
  • Mecklenburg- Vorpommern

Sollten sich Flüchtlings Studenten in Deutschland krankenversichern?

Genau wie für normale Studenten in Deutschland ist eine Krankenversicherung auch für geflüchtete Studenten obligatorisch, die eine Universität besuchen wollen. Dies gilt nur für Studierende unter 30 Jahren, die ihr 14. Semester noch nicht abgeschlossen haben.

Geflüchtete Studenten tragen die gleiche monatliche Prämie wie andere Studenten. Derzeit beträgt der Beitrag eines Studenten zur Krankenversicherung 66,33 Euro.

Aber Studenten in Deutschland sind auch für eine andere Art der Versicherung zugewiesen, nämlich der, der Pflegeversicherung. Als gleichberechtigte Studierende sind die Flüchtlingsklassen verpflichtet, sie auch zu verfolgen.

Der Bewerbungsprozess ist einfacher, wenn der Bewerber einen klar definierten Personenstand hat (z. B. ein Flüchtling im Schutz oder ein Asylbewerber). Ein Student kann jedoch trotzdem einen Aufnahmeprozess einleiten, es können jedoch zusätzliche Anforderungen und Einschränkungen gelten.

Dies hängt in hohem Maße von den Richtlinien der Universität ab, daher empfehlen wir Ihnen, sich persönlich mit der Universität in Verbindung zu setzen.

Wenn ein Flüchtling sich an einer deutschen Universität immatrikulieren will, muss er im Allgemeinen diese Dokumente vorlegen:

  • Qualifikationsgrad
  • Nachweis der Krankenversicherung
  • Eine offizielle Mitteilung, ob es eine begrenzte Anzahl von Programmen gibt, für die sich die Studenten bewerben können
  • Persönliche Angaben

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Unterlagen nach Bedarf ausgefüllt haben, ansonsten verweigert der Zulassungsausschuss Ihrer Hochschule Ihren Antrag. Auch die in ihrem Heimatland erworbenen Qualifikationen des Flüchtlings werden meist gezählt, aber es kann vorkommen, dass die Universität einen anderen Weg einschlägt, um die Eignung des Antragstellers zu beurteilen.

Was ist, wenn der Flüchtling eine akute Krankheit hat und dringende medizinische Eingriffe benötigt?

Krankenkassen in Deutschland dürfen Immigranten medizinische Hilfe anbieten, soweit das Gesetz dies zulässt.

Krankenversicherungspläne für Flüchtlinge decken nur medizinische Grundbedürfnisse ab, aber wenn es einen Notfall gibt, gibt es auch Ausnahmen. Erfreulicherweise haben sich die derzeitigen gesetzlichen Regelungen als sehr flexibel erwiesen, die den Einwanderern die Möglichkeit geben, bei Bedarf nach spezifischeren medizinischen Hilfsmitteln zu suchen.

Bietet jeder deutsche Staat eine Krankenversicherung für Flüchtlinge an?

Leider bieten einige Bundesländer überhaupt keine Krankenversicherung für Flüchtlinge an.

Einzelne Staaten, die das Land Deutschland umfassen, legen ihre Flüchtlingskrankenversicherung selbst fest. Bislang hat die Mehrheit der Bundesländer eine solche Krankenversicherung für Ausländer mit einem bestimmten Status akzeptiert.

Die deutschen Bundesländer, die Krankenkassen eine Krankenversicherung anbieten:

  • Brandenburg
  • Bremen
  • Berlin
  • Hamburg
  • Schleswig-Holstein
  • North Rhine-Westfalia
  • Thuringia
  • Rheinland-Pfalz

Die deutschen Bundesländer, die keine Krankenversicherungsleistungen für Flüchtlinge eingeführt haben:

  • Baden-Wurttemberg
  • Bavaria
  • Mecklenburg- Vorpommern
  • Saarland
  • Saxony

Deutsche Bundesländer mit Teilantrag oder laufenden Debatten zum Angebot einer Flüchtlingskrankenversicherung:

  • Hesse
  • Lower Saxony
  • Saxony-Anhalt

Häufig gestellte Fragen zur Krankenversicherung

1. Wie beantrage ich eine Krankenversicherung?

Derzeit gibt es in Deutschland 113 staatliche Krankenkassen. Da Sie die Freiheit haben, auszuwählen, was Sie benötigen, und um den Anmeldungs-prozesss, kontaktieren Sie am besten die Firma Ihrer Wahl und sehen Sie, ob deren Angebote zu Ihnen passen. Normalerweise werden sie Sie durch den gesamten Prozess und den erforderlichen Papierkram führen.

2. Wie lange kann ich ohne Versicherung bleiben?

Wenn Sie als Ausländer nach Deutschland kommen, müssen Sie sich innerhalb von 30 Tagen ab dem Tag der Anmeldung bei einer Wohnanschrift für die obligatorische Krankenversicherung anmelden. Wenn Sie ein Angestellter in Deutschland sind, wird von Ihnen erwartet, dass Ihr Arbeitgeber mindestens zwei Wochen vor Beginn Ihrer Arbeit den gesamten Papierkram erledigen wird.

3. Wie bekomme ich eine Krankenversicherung in Deutschland?

Die Krankenversicherung in Deutschland ist für alle Pflicht. Es gibt viele Krankenkassen, Sie müssen also nach der passenden suchen und ein Versicherungspakete beantragen. Sobald Sie die für Sie passende gefunden haben, müssen Sie den Prozess der Krankenversicherung initiieren, indem Sie sich an den von Ihnen gewählten Anbieter wenden. Sie geben die Details und die Unterlagen an, die für Ihren Anspruch auf ihren Versicherungsrahmen erforderlich sind.

4. Was ist, wenn ich Expat bin und kein Deutsch kann?

Dafür brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Die meisten Ärzte und Apotheker in Deutschland können Englisch oder eine andere Sprache, sodass die Kommunikation kein Problem darstellt und Sie Ihre gesundheitlichen Probleme problemlos angehen können. Darüber hinaus, wenn Sie eine private medizinische Krankenversicherung haben, ist es einfacher. Private Versicherer leisten einen wesentlichen Beitrag zum Zusatzeinkommen der Ärzte und achten daher verstärkt auf Ihre privat versicherten Patienten. So kennen die meisten zumindest eine andere Fremdsprache.

5. Bekomme ich eine Geldstrafe, wenn ich nicht krankenversichert bin?

Sie müssen von Anfang klar wissen, die Krankenversicherung ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Wenn Sie keine Krankenversicherung haben, verstoßen Sie damit gegen das Gesetz. Und das Gesetz zu brechen bedeutet, dass Ihnen eine Geldbuße in Rechnung gestellt wird. Wenn Sie also in Deutschland wohnen, müssen Sie zuerst Ihre Krankenversicherung beantragen, sonst kennen Sie die Konsequenzen. Obwohl Sie in Deutschland jeden Moment versichert sein müssen, kann es eine zeitlich begrenzte Toleranz geben, aber diese ist sehr eng. Jeder einzelne Moment nach diesem Zeitlimit führt zu einer Strafe für Sie.

6. Wie lange dauert meine Mitgliedschaft bei einer Krankenkasse?

Bei der Anmeldung bei einer bestimmten Krankenkasse sind Sie für 18 Monate Mitglied in Ihrer Versicherung. Danach können Sie entscheiden, ob Sie mit dieser fortfahren oder zu einer anderen Firma wechseln möchten, deren Angebot für Sie attraktiver erscheint. Wenn Sie eine gesetzliche Krankenversicherung haben und Ihr Versicherungssystem in eine private Versicherung umwandeln möchten, können Sie dies tun, indem Sie Ihrem Versorger eine Benachrichtigung 2 Monate im Voraus schicken.

7. Muss ich die Versicherung meiner Kinder bezahlen?

Es hängt von der Art der Krankenversicherung ab, die Sie haben. Wenn Sie eine GKV haben, dann soll Ihre Versicherung alle Ihre nicht erwerbstätigen und nicht verdienenden Arbeitnehmer decken, einschließlich Ihrer nahen Verwandten wie Ihr Ehepartner / Ehefrau oder Ihre Kinder.

8. Was, wenn ich bei einem kurzen Besuch in Deutschland plötzlich krank werde?

Wenn Sie sich vorübergehend in Deutschland aufhalten und plötzlich krank werden, deckt Ihre Krankenversicherung in Ihrem Heimatland Ihre medizinischen Bedürfnisse unter bestimmten Umständen ab, andernfalls auch nicht. Wenn Sie Staatsbürger der EU / EWR und der Schweiz sind und Anspruch auf die gesetzliche Krankenversicherung in Ihrem Land haben, können Sie sich in Deutschland medizinisch versorgen lassen, wenn Sie krank werden. Im Jahr 2013 haben die EU-Länder ein gemeinsames Gesundheitssystem eingeführt, damit die Bürger einander medizinisch versorgt werden können, die alle von Ihrer Krankenversicherung in Ihrem Heimatland abgedeckt werden. Dies trifft normalerweise unter bestimmten Umständen zu, z. B. in Notfällen, oder Sie benötigen eine Behandlung, weil Sie akute Symptome bekommen. Wenn Sie ins Krankenhaus kommen, müssen Sie ihnen nur Ihre europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) zeigen und sie werden dafür sorgen, dass Sie die notwendige medizinische Versorgung erhalten. Nach Ihrer Rückkehr erstattet Ihre Krankenkasse im Heimatland Ihr Versicherungskonto zurück.

9. Ist die Krankenversicherung eine Zulassungsvoraussetzung?

Die Tatsache, dass die Krankenversicherung in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben ist, verwechselt internationale Studierende in gewisser Weise mit der Zeit, in der sie eine Krankenversicherung abschließen müssen. Viele befürchten, dass sie keinen Studienplatz beantragen können, ohne überhaupt krankenversichert zu sein. Falsch! Es steht Ihnen frei, vor Ihrer Landung in Deutschland eine Bewerbung für eine Hochschule ohne Krankenversicherung einzureichen. Sobald Sie zugelassen sind und in Deutschland landen, müssen Sie Ihre Krankenversicherung beantragen.

Denken Sie also daran, dass es für die Bewerbung an der Universität keine Krankenversicherung geben muss, wenn Sie an der Universität eingeschrieben sind, müssen Sie versichert sein, sonst wird die Universität Ihre Zulassung ablehnen.

Nachdem Sie die Zulassungsbescheinigung erhalten haben, soll die Universität Ihnen die notwendigen Informationen zu relevanten Fragen rund um Ihren Aufenthalt in Deutschland als internationaler Student geben. Sie können auch ihre Beratungsdienste für noch spezifischere Verfahren anfragen, wie Sie eine Krankenversicherung für die anderen Bedürfnisse finden.

10. Kann ich meine Heimatkrankenversicherung in Deutschland nutzen?

Es kommt ganz darauf an, ob es eine Übereinkunft zwischen den jeweiligen Staaten, also Ihrem Land und Deutschland, gibt. Beachten Sie auch, dass sich die Krankenversicherung der Länder, auch hier in Deutschland, in Richtung eines ausländischen Landes je nach Land ändert.

Zum Beispiel, in Ihrem Heimatland, kann Ihre Krankenversicherung zahlreiche medizinische Bedürfnisse abdecken, aber in Deutschland gibt es begrenzte medizinische Leistungen von Ihrer Versicherung her. Darüber hinaus gibt es Länder, mit denen Deutschland möglicherweise keine einzige Vereinbarung über dieses Thema hat und Ihre Krankenversicherung nichts abdecken wird. In diesem Zusammenhang müssen Sie Ihre Krankenkasse und andere zuständige nationale Behörden in Ihrem Heimatland persönlich befragen, um ausführlich informiert zu sein.

11. Deckt meine Versicherung mich ab, wenn ich in den Ferien zu Hause bin?

Abgesehen von bestimmten Ländern, mit denen der deutsche Staat kein bilaterales Abkommen hat, soll Ihre deutsche Krankenversicherung Sie auch dann decken, wenn Sie während der Ferien zu Hause bleiben. Es kann jedoch spezifische Umstände und Situationen geben, in denen Ihre Versicherung Sie außerhalb Deutschlands nicht abdeckt. Wenn Sie diese Bedenken haben, müssen Sie Ihre Krankenkasse in Deutschland und andere beteiligte Behörden fragen, die Ihnen mitteilen, ob sie eine Krankenversicherung anbieten, die genau Ihren Bedürfnissen entspricht.

12. Wenn ich vor Ablauf meiner Krankenversicherungs-Mitgliedschaft einen Abschluss habe, sollte ich dafür noch bezahlen?

Wenn Sie Ihre Krankenversicherung abschließen, schließen Sie grundsätzlich einen Vertrag mit der Firma und wie alle anderen Verträge hat jede auch eigene Bedingungen und Konditionen. Daher müssen Sie in Einklang mit ihnen bleiben.

Dieser Vertrag sieht grundsätzlich vor, dass Ihre Krankenkassen-Mitgliedschaft 18 Monate dauert. Nach dieser Zeit können Sie frei entscheiden, ob Sie fortfahren oder zurücktreten möchten. Sie können jedoch Ihre Mitgliedschaft noch vor Ablauf dieser Frist abschalten, indem Sie eine Anzeige an die von Ihnen gewählte Krankenkasse in Deutschland senden. Außerdem müssen Sie sich mit einem Einwohnermeldeamt in Verbindung setzen und ihnen mitteilen, dass Sie Ihre Versicherung kündigen möchten. Sie können Ihnen ein Formular zum Ausfüllen geben, damit sie Sie aus Ihrer Datenbank entfernen. Schließlich legen sie eine Frist fest, nach der Sie keinen Anspruch mehr auf das Krankenversicherungsprogramm in Deutschland haben. Dieses Zeitlimit beträgt normalerweise zwei Wochen oder mehr.

13. Kann meine Krankenversicherung meine Verwandten decken?

Einer der zusätzlichen Vorteile, die das Krankenversicherungssystem in Deutschland bietet, ist, dass Ihre Versicherung Ihre Verwandten decken kann, die im Moment medizinischen Hilfe brauchen. Sicherlich deckt Ihre Versicherung nur die Grundbedürfnisse ab, bis Ihr Verwandter zur weiteren Rehabilitation nach Hause zurückkehren kann.

Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC)

Die Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card, EHIC) ist eine Mitgliedskarte, die es europäischen Bürgern ermöglicht, die notwendige medizinische Versorgung in einem fremden Land kostenlos oder zu reduzierten Kosten zu beantragen. Die Karte kam als Ersatz für das E111-Zertifikat, das im Grunde eine ähnliche Absicht wie die EHIC hatte.

Jahre später, nachdem die E111 im Jahr 2005 ersetzt wurde, verstärkten die europäischen Länder Ihr Engagement für eine Ausweitung der Beteiligung. Im Jahr 2013 einigten sich 32 EU-Länder, darunter die Schweiz, auf die Schaffung eines gemeinsamen europäischen Gesundheitssystems. Im Rahmen dieser Krankenversicherung erhält jeder europäische Bürger die notwendige medizinische Behandlung, wenn er im Ausland von einem Unfall oder einer Krankheit überrascht wird. Nach den aktuellsten Statistiken haben über 40% der EU-Bevölkerung Ihre EHIC-Karte.

Wenn Sie europäischer Staatsbürger sind und in andere EU-Länder reisen möchten, müssen Sie Ihre EHIC in Ihrem Gepäck haben, sonst wird Ihre Krankenversicherung in Ihrem Heimatland im Notfall keiner Ihrer medizinischen Kosten decken. Achten Sie auch darauf, genau zu wissen, was Ihre Versicherung im Ausland abdeckt, wenn Sie nicht darüber hinaus gehen und zu viel bezahlen möchten.

Die folgenden Länder sind Teil des Europäischen Krankenversicherungsabkommens, daher dürfen Bürger dieser Länder eine EHIC beantragen:

Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz und Vereinigtes Königreich.

Neben diesen Ländern gibt es einige Drittländer, mit denen die Mitgliedstaaten ähnliche Vereinbarungen für den medizinischen Schutz der Bürger aller vereinbarten Parteien treffen. Die obige Liste umfasst natürlich nicht die Kanalinseln, die Isle of Man, Monaco, San Marino und den Vatikan.

Wie bewerbe ich mich für die EHIC-Karte?

Wenn Sie Staatsbürger der oben genannten Länder sind und die gesetzliche Krankenversicherung in Ihrem Wohnsitzland abgeschlossen haben, können Sie eine EHIC-Versicherung abschließen. Auch wenn Sie Staatsangehöriger eines Nicht-EU-Landes sind und sich legal in einem EU-Land, in Liechtenstein, Island, Norwegen oder der Schweiz aufhalten, können Sie Ihre EHIC verfolgen. Beachten Sie jedoch, dass Dänemark, Norwegen, die Schweiz, Liechtenstein und Island die nicht in der EU ansässigen EHIC-Karten nicht akzeptieren.

Die Anwendung für Ihre EHIC-Karte kann online durchgeführt werden. Jedes Land hat eine offizielle Website für alle, die eine EHIC-Karte beantragen möchten. Denken Sie immer daran, dass Ihre Bewerbung für diese Krankenversicherung kostenlos ist. Leider gibt es einige Betrüger-Webseiten, die Sie für eine solche Anwendung Geld verlangen, also Achtung.
Das Beste, was Sie tun können, ist, sich persönlich mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse in Ihrem Heimatland in Verbindung zu setzen und sie werden Ihnen bei der Antragstellung helfen und auf diese Weise vermeiden Sie jeden möglichen Betrug.

Was deckt Ihre EHIC ab?

Das größte und wichtigste Problem, das Menschen haben, wenn sie Ihre EHIC-Karte beantragen, ist nicht genau zu wissen, was sie abdeckt. Es ist wichtig, dass die EHIC streng auf eine Reihe von medizinischen Leistungen für den Versicherer beschränkt ist. Darüber hinaus kann sich die Abdeckung abhängig vom nationalen Gesundheitssystem des Landes ändern.

Im besten Fall ist das European Health Care System darauf ausgelegt, die medizinischen Grundbedürfnisse des Versicherers in einem fremden Land abzudecken. Dazu gehören vorbestehende chronische Erkrankungen wie die Nierendialyse, die Notfallfälle und unerwartete Unfälle. Mit dieser Versicherungskarte ist Ihre medizinische Behandlung nicht gedeckt, wenn Sie ins Ausland reisen, um im Zielland zu entbinden. Als werdende Mutter deckt Ihre EHIC nur ab, wenn Sie ein Kind zur Welt bringen, obwohl die Geburt in dieser Zeit nicht erwartet wurden.

Im Folgenden finden Sie einige wichtige Hinweise, die jeder, der diese Krankenversicherungskarte besitzt, beachten muss:

Ihre EHIC-Karte kann in Ihrem Heimatland weiterverfolgt werden und kann von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse ausgestellt werden. Der oben genannte Bewerbungsprozess kann online durchgeführt werden.

Ihre EHIC-Karte ist keine Alternative zu Ihrer Reiseversicherung. So wird die EHIC keine Kosten decken, die die Reiseversicherung abdecken muss, zum Beispiel gestohlenen Sachen, verlorene Fahrkarte für den Rückflug usw.

Wenn Sie ins Ausland gehen, und eine private Gesundheitsversorgung suchen, wird Ihre EHIC-Karte Sie nicht mehr decken. Dies schließt jede private Behandlung ein, die Sie in Ihrem Heimatland nicht durchführen konnten, keine fortschrittliche Zahnpflege und vieles mehr.

Ihre EHIC hat nicht alle medizinischen Kosten, die Sie möglicherweise im Ausland enstehen können. Darüber hinaus unterscheiden sich die Grenzen der EHIC-Abdeckung je nach Krankenversicherungspolice von Land zu Land. Zum Beispiel kann die gesetzliche Krankenversicherung in einem fremden Land Ihnen eine nominale Gebühr für ein medizinisches Bedürfnis berechnen, das in Ihrem Heimatland nichts kosten würde. Dies ist ausschließlich auf die unterschiedlichen gesetzlichen Krankenversicherungen zwischen Ihrem Heimatland und dem anderen Land zurückzuführen. Mit anderen Worten, Sie werden genauso behandelt wie der Einwohner eines Landes, der dort eine gesetzliche Krankenversicherung hat.

Ihre EHIC-Karte deckt nur die Krankenversicherung der Person ab, die sie hält. Wenn Sie ein Mitglied Ihrer Familie abdecken möchten, müssen Sie eine EHIC für jeden von ihnen beantragen.

Verstehen Sie was die tragbaren Dokumente sind

Wenn Sie bei der Europäischen Krankenversicherung versichert sind, erhalten Sie neben Ihrer EHIC-Karte auch einige andere Dokumente in Briefform. Im Rahmen der europäischen Krankenversicherungsreform wurden die früheren E-Zertifikate durch eine Gruppe umfassenderer Dokumente ersetzt, von denen eine die EHIC-Karte ist. Im Gegensatz zu anderen 9 tragbaren Dokumenten ist die EHIC nicht in der Briefform, sondern als eine Karte. Grundsätzlich ist es ein tragbares Dokument, das sicherstellt, dass Sie im Ausland unter bestimmten Umständen versichert sind. Zum Beispiel können Sie im Falle eines Notfalls oder eines Unfalls im Ausland die erforderliche medizinische Behandlung mit Ihrem tragbaren D1-Dokument beantragen.

Beachten Sie, dass Sie in EU-Ländern, Liechtenstein, Island, Norwegen oder der Schweiz immer noch eine Krankenversicherung abschließen können, auch wenn Sie in einem anderen Land versichert sind. Wenn Sie im Ausland wegen einem anderen Zweck, anstatt der Arbeit sind, können Sie bei einem kurzen Besuch Ihre EHIC-Karte beantragen. Gehen Sie einfach zu Ihrem Krankenversicherer in dem Land, in dem Sie wohnen, und fragen Sie, ob Ihre EHIC-Karte in dem Land, in dem Sie sich befinden, abdeckt, oder suchen Sie ein S1-Formular, um sich bei einer lokalen Krankenkasse in dem Land, in dem Sie sich aufhalten, anzumelden. Die Krankenversicherung durch S1 ist sehr üblich für Rentner oder für Familienmitglieder eines Wanderarbeitnehmers. Zum Beispiel können die Familienangehörigen eines Wanderarbeitnehmers, die im Ausland arbeiten, in Ihrem Herkunftsland leben, sind jetzt aber auch im Rahmen Ihrer Familienversicherung im Ausland versichert.

Weitere Arten von Versicherungen in Deutschland

In Deutschland herrscht ein hohes Sicherheitsbewusstsein und viele Verbraucher möchten sich gegen alle Eventualitäten des täglichen Lebens mit einer Versicherung schützen. Durchschnittlich bezahlt ein Bundesbürger für sechs Versicherungsverträge circa 2.400 Euro pro Jahr, vor 20 Jahren waren es nur halb so viel. Von den Versicherungsbeiträgen fließt die Hälfte in eine private Altersabsicherung. Die Zahlen verstehen sich pro Kopf, das heißt, dass eine dreiköpfige Familie im Schnitt 600 Euro im Monat für Versicherungen ausgibt. Wohin das Geld im Einzelnen fließt und welche Versicherungen in Deutschland üblich sind, ist jetzt Thema.

Welche Versicherungen gibt es in Deutschland?

Versicherungen lassen sich generell in zwei große Bereiche unterteilen. Es handelt sich zum einen um die Personenversicherungen und zum anderen um die Sachversicherungen. Während Sachversicherungen auf den Schutz vor Zerstörung, Beschädigung oder Verlust der versicherten Sachen abstellt, werden im Rahmen von Personenversicherungen Menschen gegen spezielle Lebensrisiken finanziell geschützt.

Personenversicherungen

Zu den großen Personenversicherungen in Deutschland gehören die gesetzliche Krankenversicherung und die gesetzliche Rentenversicherung, in die alle sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer einzahlen. Darüber hinaus gibt es noch eine ganze Reihe von Möglichkeiten, persönliche Risiken privat abzudecken. Damit lässt sich der Versicherungsschutz individuell erweitern.

Die private Krankenversicherung

Eine private Krankenversicherung kommt für diejenigen in Frage, die nicht gesetzlich pflichtversichert sind. Dazu gehören zum Beispiel die Personengruppen der Selbstständigen und Freiberufler, Beamte, sehr gut verdienende Arbeitnehmer (Einkommen oberhalb von 57.600 €, Angaben beziehen sich auf das Jahr 2017) sowie Studenten. Damit sich Studenten privat voll krankenversichern können, müssen sie sich von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien lassen oder mindestens 30 Jahre alt sein.

Doch auch gesetzlich pflichtversicherte können eine private Krankenversicherung abschließen. Dabei handelt es sich um eine Zusatzversicherung. Diese deckt individuell ausgewählte Risiken ab, die nicht oder nur zum Teil über die gesetzliche Krankenversicherung abgedeckt sind. Dazu gehört beispielsweise eine Versicherung für Zahnersatz oder für alternative Behandlungen (Homöophatie).

Die Lebensversicherung

Eine Lebensversicherung sichert die Risiken Tod oder Invalidität ab, außerdem kann sie als Altersvorsorge dienen. Es gibt verschiedene Vertragsvarianten, die sich am Risikoprofil der Versicherten Person orientieren. Im sicherheitsorientierten Versicherungsvertrag ist eine bestimmte Versicherungssumme vereinbart, die die Versicherung nach einer vorher festgelegten Anzahl von Jahren (Erlebensfall) oder im Todesfall mindestens auszahlt. Verträge für risikobereite Versicherungen beinhalten oft Aktienpapiere, die Einfluss auf den später fälligen Auszahlungsbetrag nehmen.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt im Fall einer festgestellten Berufsunfähigkeit die vereinbarten Versicherungsleistungen. Das ist die so genannte Berufsunfähigkeitsrente. Die versicherte Person erhält dabei monatlich einen festen Betrag, um den Lebensunterhalt zu bestreiten. Viele Verträge sind nach dem Grad der Berufsunfähigkeit gestaffelt. Je höher der Berufsunfähigkeitsgrad, desto höher fällt die Auszahlung aus.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe weiterer Kriterien bezüglich der Tarife und Anbieter der Berufsunfähigkeitsversicherungen zu beachten. Die Krankenkassen-Zentrale bietet etwa eine Übersicht verschiedener Testergebnisse der Berufsunfähigkeitsversicherungen.

Die Rechtsschutzversicherung

Die private Rechtsschutzversicherung tritt bei Rechtsstreitigkeiten im privaten Bereich ein, beispielsweise bei Schadenersatzsachen, Bußgeldverfahren, Strafrechtssachen oder Auseinandersetzungen vor dem Sozialgericht. Sie übernimmt alle Instanzen, die Kosten für Gutachter, Zeugen, Sachverständige, Anwalt und Gericht. Grundvoraussetzung ist allerdings, dass der Rechtsstreit Aussicht auf Erfolg hat. Für mutwillig herbeigeführte Rechtsstreitigkeiten oder einen zu hohen Aufwand im Verhältnis zum angestrebten Erfolg bezahlt die Rechtsschutzversicherung nicht. Je nach Gestaltung der Police übernehmen Rechtschutzversicherungen auch berufliche Streitigkeiten und Verkehrsrechtschutzangelegenheiten. Experten raten dazu, den Umfang des Versicherungsschutzes auf die individuellen Anforderungen anzupassen.

Die Reisekrankenversicherung

Im Urlaub greift die normale Krankenversicherung nicht in jedem Fall. Das hängt davon ab, wo die Reise hingeht. In Europa zahlt in der Regel die gesetzliche oder private Krankenversicherung die Krankheitskosten in ähnlichem Maße wie in Deutschland. Ist eine Behandlung im Ausland teurer als in Deutschland, bezahlt die Versicherung dennoch nur bis zu einer festgelegten Grenze (Festzuschuss). Die übersteigenden Kosten müssen vom Patienten selber übernommen werden.

Es gibt Kurzzeitverträge für eine einzelne Urlaubsreise oder längerfristige Verträge, die zum Beispiel sämtliche Reisen in einem Zeitraum von 12 Monaten oder länger abdecken. Die Reisekrankenversicherung übernimmt nicht nur Krankheitskosten, sondern sie trägt auch die Kosten einer medizinisch notwendigen Rückführung nach Deutschland.

Die Unfallversicherung

Die Unfallversicherung tritt ein, wenn die Gesundheit nach einem Unfall stark beeinträchtigt ist. Das kann durch bleibende Invalidität sein oder durch einen längeren Heilungsprozess. Dabei gibt es zwei verschiedene Unfallversicherungen: Die gesetzliche Unfallversicherung, mit der Unfälle auf dem Weg zur Arbeit abgesichert sind und die private Unfallversicherung für den Privatbereich. Sie greift bei Unfällen in der Freizeit, beim Sport und im Haushalt. Laut Statistik passieren 70 Prozent der Unfälle in der Freizeit. Hier sollte jeder sein individuelles Risiko abwägen und selbst einschätzen, ob diese Versicherung notwendig ist.

Die Reiserücktrittskostenversicherung

Die Reiserücktrittskostenversicherung deckt das Risiko des Nichtantritts einer Reise ab. Die Gründe für einen Reiserücktritt können vielfältig sein. Plötzliche berufliche Veränderungen, Erkrankungen, Schwangerschaft oder ein Todesfall in der Familie können dazu führen, dass eine Reise nicht stattfinden kann. Sind diese Risiken im Vertrag explizit versichert, dann greift der Versicherungsschutz. Durch die stornierte Reise entsteht eine finanzielle Belastung, die sich durch eine Reiserücktrittskostenversicherung verringern lässt. In vielen Fällen erstatten die Reiseveranstalter einen Teil der bereits gezahlten Reisekosten. Reiserücktrittsversicherungen übernehmen vorbehaltlich eines Eigenanteils den Rest, wozu auch die anfallenden Stornokosten gehören.


Sachversicherungen

Sachversicherungen versichern die im Vertrag vereinbarten Sachen oder Gegenstände. Dabei ist insbesondere das Risiko bei Verlust, Beschädigung und Zerstörung abgedeckt. Wichtig sind hier vor allem Haftpflicht-, Hausrat-, Feuer-, Wohngebäude- und Kfz-Versicherung.

Die Haftpflichtversicherung

Die private Haftpflichtversicherung bezahlt bei Schäden, die durch eine leichtsinnige Tat, einen unachtsamen Moment oder eine vergessene Pflicht entstehen. Sie haftet für alle Schäden, für die der Versicherungsnehmer schadenersatzpflichtig ist oder finanziell in der Verantwortung steht. Im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) ist verankert, dass Schadenersatzpflicht Haftung mit dem gesamten Vermögen bedeutet. Dabei sind weder Höhe noch Dauer der Zahlungen begrenzt, was im schlimmsten Fall zu lebenslangen Zahlungen und einem Leben in Armut führen kann.

Beispiel: Bei einem selbst verschuldeten Unfall wird der andere Beteiligte schwer verletzt und sitzt fortan im Rollstuhl. Die Kosten dafür muss der Schadenverursacher übernehmen, was über die Jahre gerechnet in die Hunderttausende gehen kann. Die Haftpflichtversicherung tritt in einem solchen Fall ein.

Vorsicht: Es ist es wichtig zu wissen, dass nur Schäden gegenüber fremden Dritten versichert sind, also nicht gegenüber dem Ehegatten beispielsweise. Außerdem beinhaltet eine Haftpflichtversicherung passiven Rechtsschutz. Das heißt, sie wehrt unberechtigte Ansprüche in einem Rechtsstreit ab und trägt dabei die Kosten des Verfahrens.

Die Feuerversicherung

Bricht in einem Gebäude ein Feuer aus, kann die zerstörerische Kraft in kurzer Zeit alles vernichten. Dabei zerstört das Feuer nicht nur das Gebäude und die festen Installationen, es zerstört auch den Hausrat. Hauseigentümer und auch Mieter sollten sich gegen die finanziellen Belastungen, die ein Feuer mit sich bringen kann, absichern. Die Schäden können schnell existenzbedrohende Höhen erreichen. Die Feuerversicherung übernimmt alle finanziellen Belastungen, dazu gehören auch die Kosten für eine externe Unterbringung, die Feuerwehrkosten oder die Schäden, die das Löschwasser verursacht hat.

Die Kfz-Versicherung

Jeder, der ein Kraftfahrzeug fährt, muss eine Kfz-Haftpflichtversicherung abschließen. Das ist vom Gesetzgeber so vorgeschrieben. Sie bezahlt für Personen- und Sachschäden, die infolge eines von einem Kraftfahrer verursachten Unfalls entstehen. Welche Summe die Kfz-Versicherung übernimmt, wird in der Police unter dem Punkt „vereinbarte Deckungssumme“ festgelegt.

Die Wohngebäudeversicherung

Die Wohngebäudeversicherung ist auch gleichzeitig eine Feuerversicherung. Darüber hinaus deckt sie Schäden durch Leitungswasser, Sturm, Hagel und Elementarschäden ab. Sie steht für die Gesamtheit der Kosten ein, die durch den Schaden entstehen, wie Aufräumarbeiten, den tatsächlichen Schaden am Gebäude oder auswärtige Unterbringung.

Die Hausratversicherung

Die Hausratversicherung sichert das Hab und Gut gegen Sachschäden und deren Kosten ab. Dabei sind die meisten Gegenstände im Haus oder der Wohnung gegen eine Vielzahl von Schadenursachen versichert, beispielsweise bei einem Einbruch, Wasserschaden oder Zerstörung. Die Versicherung ersetzt dabei nicht nur die gestohlenen Dinge, sie kommt auch für die Schäden auf, die durch den Einbruch selbst entstehen. Bei einem Feuer, einem Schaden durch Leitungswasser, Sturm oder Hagel zahlt die Hausratversicherung ebenfalls den Schaden.

Versicherungsschutz lässt sich individuell gestalten

In Deutschland gibt es neben den aufgezählten Versicherungen noch eine Vielzahl an speziellen Einzel-Versicherungen. Das breit gefächerte und für den Laien recht unübersichtliche Angebot birgt die Gefahr, sich zu umfangreich zu versichern. Man spricht dann von der „Überversicherung“. Wer sich sein eigenes Versicherungsportfolio zusammenstellt, sollte abwägen, welche Versicherungen wirtschaftlich sinnvoll und finanziell tragbar sind. Lebensrisiken ändern sich mit fortschreitendem Alter. Zum Beispiel könnten Heirat und Kinder, der Verlust des Arbeitsplatzes, die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit oder der Beginn des Rentenalters die Lebenssituation komplett ändern. Deshalb ist es ratsam, in einem regelmäßigen Turnus einen Versicherungs-Check zu machen, um die jeweils finanziell und persönlich passende Absicherung zu gewährleisten.